Omas
Die geilen Omas warten auf dich. Sie waren viel zu lange einsam und sehnen sich nach einem jungen Kerl, der sie richtig verwöhnt und denen sie zeigen können, dass bei ihnen im Schritt noch ein Feuer lodert. Wenn dich ein paar Falten und grau Haare nicht verschrecken sondern sogar anmachen, wirst du hier richtigen Spaß haben.
Zu den geilen Omas!
Ruf jetzt an!

226060 *

* 1,99 €/Min nur vom Handy, bezahlte Operator, keine realen Kontaktpartner/ Treffen

0906-666995 * 3,13 Fr/Min a.d. Festnetz
0930-81169085 * 2,16 €/Min

Milfs
Unsere MILFs haben jetzt Babypause, denn sie müssen sich auch mal von Familie und Mutterdasein erholen. Am besten entspannen sie sich bei geilen Liebesspielen. Ihre weiblichen Rundungen verzehren sich danach, gestreichelt zu werden. Hier bekommst du auch echte Spezialbehandlungen, denn manche sind noch nicht lange Mama und tropfen noch ganz schön.
Zu den verruchten Milfs
Ruf jetzt an!

09005-80809157 *

* 1,99 €/Min a. d. dt. FN, abw. MF-Preise mgl., bezahlte Operator, keine realen Kontaktpartner/ Treffen

0906-666996  * 3,13 Fr/Min a.d. Festnetz
0930-81169088 * 2,16 €/Min

Nachbarin
Manchmal triffst du sie auf der Straße – die besonders scharfen Frauen aus Deiner Nachbarschaft. Von Ihren Männer vernachlässigt, laden sie dich gerne auf einen schnellen Ritt in ihre Wohnung ein, um mal wieder so richtig befriedigt zu werden. Du kannst gerne öfter mal vorbeikommen, wenn Du mal wieder so richtig geil bist.
Zu den scharfen Nachbarinnen!
Ruf jetzt an!

0137-7335555 *

* 1€/Anruf a. d. dt. FN, abw. MF-Preise mgl. , jeder 10. Anruf wird verbunden

0906-666996 * 3,13 Fr/Min a.d. Festnetz
0930-81169097 * 2,16 €/Min

Ehefrauen
Ist der Kater aus dem Haus tanzen hier die verruchten Ehe-Mäuse auf dem Tisch. Sie können es gar nicht abwarten, bis sich die Haustür schließt und der Gatte auf Geschäftsreise verschwindet, um sich für ihren Seitensprung aufzuhübschen. Möchtest du nicht auch mal der heimlich Lover dieser Luder sein und den Ladies einen Besuch abstatten?
Zu den hitzigen Ehefrauen!
Ruf jetzt an oder sende SMS an

11816-Levke

* 1,99 €/Min a. d. dt. FN, abw. MF-Preise mgl. bzw. 1,99€/SMS, bezahlte Operator, keine realen Kontaktpartner/ Treffen

0906-666996 * 3,13 Fr/Min a.d. Festnetz
0930-81169096* 2,16 €/Min

Erotische Geschichte: Einsamer Spaziergänger trifft auf fingerfertige reife Lady

Gern begebe ich mich auf Wanderschaft. So tippelte ich in den Ferien oder an den Wochenenden durch Täler, Wälder und über Wiesen. An einem Sonnabend, ich war schon Stunden gelaufen, zog am Himmel drohend ein Unwetter auf.

Ich schaute mich um, entdeckte am Waldrand ein kleines Häuschen. Schnell trabte ich darauf zu und schaffte es gerade noch so, bevor sich das Gewitter entlud. Eine Frau in den besten Jahren. vielleicht Mitte 50, gewährte mir Unterstellmöglichkeit. Über zwei Stunden brachte ich dort zu, aber Blitz, Donnergrollen und ein mächtiger Regenguss hielten an.

Ich saß fest.
Verzweifelt guckte ich durchs Fenster, bis draußen absolut nichts mehr zu erkennen war. ,,Sie werden wohl hier bleiben müssen!“ schlug die Frau vor, ,,ich mach ihnen einen Teller Nudeln und brate zum Brot ein Spiegelei.“ Sagte sie und verschwand in der Küche. Eine Frohnatur von Frau. Und sie war nicht etwa hässlich. Äußerlich war sie ganz Weib, mit prächtigem Busen, wohl geformten Beinen und ansehnlichen Hüften. Da konnte, einem warm ums Herz werden. Und auch anderswo!

So verbrachte ich einen angenehmen Abend in der Einöde. Kurz vor 22 Uhr bereitete sie mir eine Lagerstatt. Ich hörte Frau Meister noch, als sie im Bad hantierte. Dann schlief ich ein. Um Mitternacht erwachte ich von einem mächtigen Donnerschlag. Ganz in der Nähe musste es eingeschlagen haben. Im nächtlichen Inferno überhörte ich, dass die Tür bewegt wurde. Im Schein des nächsten Blitzes gewahrte ich Frau Meister zitternd vor meinem Bett. ,,Ich hab so Angst!“ flüsterte sie. Wieder ein Krach, der das Haus erbeben ließ. Da spürte ich, wie ein heißer Körper unter meine Bettdecke schlüpfte, sich an mich drängte. Wie von selbst legte ich meinen Arm um ihre Schulter, als wolle ich sie vor Argem bewahren. Ich fühlte mich als Beschützer dieser Frau, deren erregende Nähe ich nun unmittelbar empfand. Mein Hänschen hüpfte munter und unternehmungslustig in der Schlafanzughose.

Ihr wogender Busen machte mich noch verrückter. Als die Wärme ihrer Schenkel durch den Stoff meines Nachtgewands drang, war es vollends um mich geschehen. In geiler Anwandlung drückte ich sie fest an mich. Mein Anhängsel stupste den Leib der Frau neben mir, die nun ihrerseits erkundete, wer ihr so zusetzte. Ich zuckte lustvoll zusammen. Als sie gar dazu überging, das Häutchen langsam auf und ab zu bewegen, legte ich mich selig und in Erwartung der kommenden Dinge auf den Rücken. Sie setzte die zarte Liebkosung fort und wollte erfahren, ob es mir gefallen würde. ,,Jaaa!“, stöhnte ich und öffnete meine Beine noch mehr, sodass sie auch mein Säckchen kitzeln konnte. Sie war nur noch ein liebeshungriges Weib.

Während sie mich vom Schlafanzug befreite und mich an allen Ecken und Enden des Körpers streichelte, schob sie eine Rose ihrer Brust wie eine köstliche Frucht in meinen Mund. ,,Küsse dort und sauge!“ Durch ihre Worte und Zärtlichkeiten angestachelt, begann ich, ihren Wunsch aufs Beste zu erfüllen. Auch sie war jetzt völlig nackt, brachte mich in noch engeren, unmittelbaren Kontakt zu ihrer samtweichen Haut und damit fast um den Verstand. Ich fühlte es heiß in mir aufsteigen. Bald würde es mir kommen.

Aber sie hielt ein, drehte sich auf den Rücken, zog die Knie hoch, spreizte die Beine und zwängte mich zwischen ihre Schenkel. Ich stieß nach, schob mich bis ans Heft hinein. Ein lautes Gestöhn erfüllte die Mansarde. ,,Lass ihn so!“ bat die Frau. ,,Ich will es genießen, wenn er mich so schön ausfüllt.“ Aber lange konnte sie ihre Gefühle, die auf Bewegung drängten, nicht im Zaume halten. Anfangs langsames Kreisen ihres Unterleibs ging bald in ein begieriges Entgegenstemmen über. ,,Ach, machst du es herrlich!“ – ,,Ja, so ist’s richtig!“ – ,,Nicht nachlassen!“ – ,,Ich werd‘ verrückt!“ – ,,Gleich kommt´s mir!“ Und da war’s auch um mich geschehen! Ein Orgasmus ohnegleichen hatte sie gepackt und auf den Gipfel der Glückseligkeit befördert. Schwer atmend lag ich auf ihr. Es war eine stürmische Nacht – drinnen und draußen! Sie währte bis in die frühen Morgenstunden.

Nach erquickendem Schlaf wollte sie es noch einmal so richtig wissen. Dann auch noch nach dem Mittagessen. Erst am Sonntagnachmittag verabschiedete ich mich von Frau Lisa Meister. ,,Wirst du wiederkommen?“ fragte sie. ,,Und ob!“ signalisierte mein Bester in der Hose. In der Folgezeit machte ich, was ich vorher nie getan hatte: Nämlich die gleiche Tour noch einmal zu wandern. Immer und immer wieder! Fast jedes Wochenende führte mich in Lisas Bett. Sie revanchierte sich mit ihrer ganzen Weiblichkeit. Wie heißt es in der textlichen Umwandlung eines bekannten Liedes? ,,Beim Wandern kriegt der Müller Lust…!“ Stimmt! Ich trage den Namen Müller.